Home

Der Start des 5000m Laufs.

Das verspricht viel für die nächste Saison. Zur Eröffnung der Sportwoche besiegte die SG Bühne/Körbecke den Bezirksligisten aus Beverungen mit 6:3 Toren. Die Gäste traten nach eigenen Aussagen zwar mit zweifachem Ersatz an, aber an der tollen Gesamtleistung unserer Fußballer änderte das gar nichts. Die Mannschaft bot zumindest im taktischen Bereich eine Meisterleistung. Man ließ den Gegner kommen, machte die Räume eng und überraschte den Favoriten immer wieder mit präzise vorgetragenen Kontern. Kai-Uwe Böckmann 2, Tobias Reinhardt, Martin Waldeyer, Jan-Wilhelm Denecke und Matthias Steinmetz sorgten mit ihren Toren für den überraschend hohen Sieg. So scheint das Ziel unserer Mannschaft, in diesem Jahr die Klasse der Warburger A-Liga zu halten, auf solidem Fundament zu stehen. 
Den Teilnehmern der Radtour rund um Borgentreich gefiel die Fahrt sehr. Im nächsten Jahr aber wollen sie nicht zeitgleich mit einem Fußballspiel starten, denn auch sie hätten gern das Spiel gegen Beverungen in voller Länge genossen. 
Mit nur kurzer Verzögerung wurde am Donnerstag der Straßenlauf gestartet. Für die intensiven Vorbereitungen von Karl Nagel und Otto Lenz wäre es ein Jammer gewesen, wenn das Gewitter die Durchführung zerstört hätte. Zum Glück zog das Unwetter schnell ab. 125 Sportlerinnen und Sportler stellten einen neuen Teilnahmerekord auf. Es fehlten zwar die Spitzenläufer der vergangenen Jahre, aber die mehr als rege Beteiligung aus Bühne und Umgebung erfreute nicht nur die Veranstalter. Ein Blick auf die Ergebnisliste zeigt, dass Bühner Athleten viele Siege und gute Platzierungen verbuchen konnten. 
Weniger um Sieg und Platz ging es bei den erstmals durchgeführten Nordic-Walking- und Walking-Wettbewerben. Hier stand die Teilnahme im Vordergrund. Die Nordic-Walkerinnen Silvia Becker, Elke Becker-Lenz, Martina Steinmetz und Birgit Timmermann hatten einen 5,8 km Rundkurs zu bewältigen. Mechthild Engemann und Inge Fels walkten 10,2 Kilometer. Alle Athletinnen gingen bei ihrem jeweiligen Rundkurs mehr oder weniger gemeinsam über die Ziellinie. Da die mit jedem neuen Erstwettkampf verbundene Schwellenangst durch die teilnehmenden Frauen nun gemildert sein dürfte, wird die Teilnehmerliste im nächsten Jahr bestimmt umfangreicher sein. 
Am Freitag, den 08.08.08 wurde die Olympiade in Peking eröffnet. Der Freitag der Sportwoche steht in Bühne seit vielen Jahren ganz im Zeichen des „ewigen Zweikampfes“ Dorf gegen Siedlung. So erschienen auch viele Zuschauer, um ihren Ortsteil stimmgewaltig zu unterstützen. Im Bambini-und F-Jugendspiel legte der Dorfnachwuchs los wie die Feuerwehr und ging durch die Tore von Mario Kropp 2 und Daniel Reinhardt schnell mit 3:0 in Führung. Die Kinder der Siedlung bewiesen aber eine erstaunlich gute Moral und ließen sich von diesem deprimierenden Auftakt in keiner Weise beeindrucken. Tor um Tor holten sie auf und hatten am Ende mit einem 4:3 Sieg eine kaum für möglich gehaltene Wende geschafft. Als Torschützen ließen sich Sarah Gajewski, Marvin Stellpflug 2 und Erik Borgmeier feiern. 
Steffen Rose aus der E-Jugendelf des Dorfes zeigte sich in toller Form. Seinen vier Toren hatten seine Gegner aus der Siedlungsmannschaft nichts entgegenzusetzen. Im Gegenteil, David Arendes 2, Niklas Hanke und Kevin Gründer sorgten mit ihren Treffern für einen 8:0 Kantersieg des Dorfes über die Siedlung. Dafür waren im nächsten Spiel der C- und D-Jugendlichen die Kicker aus der Siedlung wieder an der Reihe. Jonathan Kornhoff 2, Moritz Lenz 2 und Kevin Borgmeier ließen mit ihren Toren zum 5:0-Erfolg der Dorfmannschaft nicht den Hauch einer Chance. 
Im Hauptkampf des Abends wären nach dem Gesetz der Serie nun die Spieler aus dem Dorf wieder auf den Erfolg programmiert gewesen. Sie zeigten sich vor Beginn des Spiels auch wesentlich organisierter und liefen sich schon 10 Minuten vor dem Anpfiff geschlossen warm. Bei den Fußballern aus der Siedlung wartete man lange Zeit vergeblich auf eine vollständige Mannschaft. Erst nach endlosen Diskussionen hatte man mit ziemlicher Verspätung eine komplette Elf beisammen. Diese zeigte sich aber erstaunlich geschlossen und besiegte die bedauernswerte Dorfmannschaft mit 4:0 Toren. Der Sieg fiel vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch aus. Verdient aber war er ohne jede Frage. In die Torjägerliste trugen sich Christian Walter, Uwe Lischewski, Olaf Drephal und Hartmut Konze ein.

Die siegreiche Mannschaft der E-Junioren.

Den Bühner E-Junioren gelang am Samstag beim Heimturnier der große Wurf. Beide Bühner Mannschaften erreichten das Halbfinale. Am Ende schaffte die zweite Vertretung der Gastgeber mit einer knappen 1:2 Niederlage gegen Warburg 08 einen beachtenswerten vierten Platz. Der Bühner Torschütze hieß Maximilian Klare. Im Endspiel gegen das hessische Team aus Immenhausen zeigte sich die erste Mannschaft der Bühner in Bestform und gewann durch die Tore von Steffen Rose 2 und Niklas Bremer mit 3:1. So war der Jubel der Bühner Schüler bei der Siegerehrung verständlicherweise groß. 
In einem Freundschaftswerbespiel traf die B-Juniorinnenelf vom SV Scherfede/Rimbeck auf die Kombination TuS Ovenhausen/TSV Detmold. „Ist Claudia Götte dabei?“ Diese Frage hörte man oft. Die fachkundigen Zuschauer wussten natürlich, dass die Scherfeder Nationalspielerin genau zu der Mannschaft gehört, die in Bühne auflief. Leider war sie wegen eines Lehrgangs in Kaiserau nicht dabei. Dafür erschienen mit dem Kreisauswahltrainer Dieter Olejak und seiner Tochter Nastassja bekannte Bühner Gesichter. Nastassja spielt seit zwei Jahren in der Scherfeder Erfolgsmannschaft. Die Elf wurde ungeschlagener Kreismeister und scheiterte nur knapp in der Aufstiegsrunde. So war es kein Wunder, dass dieses Team die Begegnung gegen Ovenhausen/Detmold hoch überlegen gestaltete. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, das schließlich mit 5:0 auch im Ergebnis dem Spielverlauf entsprach. Die Tore für Scherfede/Rimbeck erzielten Jennifer Richter, Vanessa Henkenius 2, Tanja Krain 2 und Kathrin Block. 
Zum Mitternachtsturnier hatten leider nur sieben Mannschaften gemeldet. Sieger wurden die Jungschützen aus Wewer, vor den Anleipassern, dem Lagerteam Oeventrop, den Wasserbüffelbrüdern, AB Inter Hegla, Rastafari United und der TSG WSG. Dieses Turnier konnte noch unter trockenen Bedingungen durchgeführt werden. 
Der Abschlusssonntag brachte dann aber leider auch den großen Regen mit sich. Schade, denn an diesem Tag wollten die jüngsten Kinder der G - und F- Junioren ihr Jugendturnier durchführen. Den Kindern aber machte der Regen überhaupt nichts aus. Doch die besorgten Blicke der um die Gesundheit des Nachwuchses bangenden Eltern waren unverkennbar: Bitte nur keine Erkältung zum Schulanfang. Ihre Kinder aber konzentrierten sich ausschließlich auf das Spiel und riefen all das erfolgreich ab, was ihnen die Trainer vermittelt hatten. So ließen die guten Ergebnisse nicht lange auf sich warten. Die Bühner Mädchen und Jungen der G-Jugend wurden von fünf teilnehmenden Mannschaften Zweiter. 
Beim F-Jugendturnier starteten acht Teams. Hier besiegte die Mannschaft von Bühne I den hessischen Vertreter Immenhausen mit 5:0 Toren und wurde Dritter. Roman Klare 2, Marvin Stellpflug 2 und Erik Borgmeier hießen die Schützen. Eine echte Sensation gab es im Endspiel. Bühne II hatte sich vollkommen unerwartet bis ins Finale durchgekämpft und schien gegen den hohen Favoriten aus Hofgeismar auf verlorenem Posten zu stehen. Die Hessen begannen auch gleich voller Elan und Spielwitz. Bühnes Anhänger bangten vor dem Rückstand ihrer Mannschaft. Doch es gelang den Kindern immer wieder, sich aus den bedrohlichen Situationen zu befreien. Als kurz vor Schluss Mario Kropp den Ball ins Hofgeismarer Tor hämmerte, kannte der Jubel der Kinder und vor allen Dingen der Bühner Eltern keine Grenzen mehr. Die Mannschaft ihres Trainers Olaf Drephal, der schon beim Straßenlauf geglänzt hatte, rettete den Vorsprung über die Zeit und nahm voller Freude den Siegespokal in Empfang. Einen besseren Abschluss der Sportwoche hätte es nicht geben können. 
Deshalb war auch niemand traurig, dass der Tauziehwettbewerb wegen der schlechten Witterung ausfallen musste. Alfred Kropp zeigte sich dann auch zum Ende des von ihm und seinem Team wieder einmal prächtig organisierten Bühner Sportspektakels zufrieden: „Es hat alles so in etwa geklappt wie wir uns das vorgestellt hatten. Für das teilweise schlechte Wetter kann uns niemand verantwortlich machen.“

Quelle: www.buehne-piun.de