Home

Impr Roesebeck 9

Derbysieg zum Jubiläum 

Erster Sieg für die Supergalaktischen

Das Jahr 2019 steht bisher unter keinem gutem Stern für die Supergalaktischen. Nachdem man die letzte Saison mehr oder weniger gut abgeschlossen hat kam man auch in den ersten Saisonspielen der neuen Saison nicht in den gewünschten Rhythmus. So waren die erfolgsverwöhnten Spieler um Kapitän Johannes Klare ein wenig unzufrieden das es nichtmehr so lief wie in den Vorjahren wo es stetig bergauf ging. Aber alles nacheinander.

Im ersten Saisonspiel ging es direkt zum Derby in die Orgelstadt. Man hatte sich viel vorgenommen für die neue Saison. Leider ging man etwas geschwächt in die Partie, da einige Spieler erst am Sonntagmorgen von ihrer Stammtischfahrt wiederkamen.

In diesem Spiel war unsere Mannschaft eigentlich überlegen. Man erspielte sich einige Chancen aber konnte keine nutzen. Bis zur Halbzeit stand es somit 0:0. Direkt nach der Halbzeitpause war man anscheinend noch am schlafen und kassierte in der 46. Minute das 0:1. Den Schock verdaute man schnell und so kam es das Julian Denecke in der 50. Minute ausgleichen konnte.

Nach dem Ausgleich verfiel man anscheinend wieder in eine Schlafphase. In Minute 54 und 61 kassierte man hier das 1:2 und 1:3. Ein herber Rückschlag. In der 68. Minute gelang Böckmann zwar noch der Anschlusstreffer per Elfmeter jedoch reichte es nichtmehr zum Punktgewinn und das spiel ging mit 3:2 verloren. Was solls. Mund abwischen weitermachen war die Devise.

Eine Woche später war dann die SG Lütgeneder/Dössel zu Gast im Alsterstadion. Dies Spiel sollte ein echtes Highlight für die Zuschauer werden.

Impr DoeLue 47

 

Für die heimischen Zuschauer ging es nicht gut los. Schon in Minute 6 lag das Team bereits 1:0 zurück. Und es sollte noch schlimmer kommen. In der 25. Minute kassierte man das 0:2.

Danach wachte man endlich auf. Timm Wibbe holte zum Doppelschlag aus und traf in der 38. Und 40 Minute zum Ausgleich. Noch vor der Halbzeit erzielte Böckmann auf 3:2. Das Spiel war gedreht.

Impr DoeLue 48

Impr DoeLue 2

Impr DoeLue 3

Impr DoeLue 7

Impr DoeLue 13

Impr DoeLue 15

Impr DoeLue 16

Impr DoeLue 17

Leider begann Halbzeit 2 wie Halbzeit 1 und der Gast ging mit einem Doppelschlag wieder in Führung. Das Spiel ging also wieder in die andere Richtung. Natürlich wollte man sich vor heimischen Publikum nicht die Blöße geben und nach der grandiosen Aufholjagt das Spiel verloren geben. Also warfen die Supergalaktischen wieder alles nach vorne und trafen in der 71. Minute durch einen Foulelfmeter von Okur und in Minute 80 durch Weber zur 5:4 Führung. Spiel wieder gedreht.

Impr DoeLue 21

Impr DoeLue 22

Impr DoeLue 25

Impr DoeLue 28

Impr DoeLue 31

Impr DoeLue 40

Leider kassierte man in der Nachspielzeit noch ein ärgerliches Tor zum 5:5.

Impr DoeLue 49

Impr DoeLue 50

Jetzt war zwar der erste Punkt geworden, aber gefühlt war dieser Sonntag wieder ein Schlag ins Gesicht.

In der folgenden Woche ging es dann zum vorjährigen A-Ligisten nach Hembsen. Diese stellen dieses Jahr eine 9-er Mannschaft in der Kreisliga C. Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Unsere 11 die an diesem Tag mit 9 Mann spielen musste kam mit dem System gar nicht zurecht und man bekam eine 9:0 Packung. Das einzig gute an diesem Tag war das kroatische Bier, welches unsere kroatische Wunderlunge aus seinem Urlaub mitgebracht hatte und die Pässe von Sebastian Engemann. Ein Tag zum vergessen.

An diesem Wochenende war es dann soweit. Jubiläumssportfest!!! Hier sollten endlich 3 Punkte her. Nachdem einige Spieler schon einen Tag zuvor das Spiel der Altgalaktischen gegen die Traditionsmannschaft von Arminia Bielefeld bestreiten durften, waren manche Beine schon vor dem Spiel etwas schwer. Nichtsdestotrotz stand man seinen Mann. Man spielte zwar nicht gegen ehemalige Bundesligisten wie Ansgar Brinkmann jedoch war der Gegner kein geringerer als der SUS Rösebeck.

Impr Roesebeck 3

Impr Roesebeck 4

Das spiel begann denkbar ungünstig für die Supergalaktischen. Schon in der 5. Minute musste unser Fänger, Nico Engel, verletzt raus. Heiko Weber wechselt von der Libero Position ins Tor, Johannes Klare übernahm das Liberoamt und Goran Maljevac ersetzte Klare auf der 6er Position. Das Spiel war von Beginn an ausgeglichen. In der 34.Minute war es dann Zeit für das erste Tor des Spieltags. Timm Wibbe setzte sich auf außen durch und schloss ab. Der gegnerische Keeper konnte diesen Ball gerade noch so parieren. Am schnellsten schaltete Böckmann, welcher jedoch kurz bevor er die Kugel über die Linie schieben konnte vom Keeper umgetreten wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Niemeier perfekt ins linke untere Eck. Die Freude im Alsterstadion war riesig. Leider hielt diese nicht lange an. Durch einen Kollektivausfall des kompletten Teams konnte ein gegnerischer Spieler den Ball an der Mittellinie beruhigt annehmen, von dort aus ungehindert bis zum Tor vorstoßen und den Ball in den Maschen versenken. So ging es dann auch in die Halbzeit. Nun war die Zeit für Wechsel. Sebastian Engemann ersetzte Sven Denecke und Leonhard „Vollgas“ Kornhoff ersetzte Timm Wibbe.

Impr Roesebeck 5

Impr Roesebeck 6

Impr Roesebeck 7

 

Weiter ging es mit Halbzeit 2.

Zu Halbzeit 2 hat sich nicht viel verändert. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit viel Motzerei. So kam es in der 67. Minute dazu das Böckmann als „Nuttensohn“ beschimpft wurde. Der Schiedsrichter zog zwar die falsche Kartenfarbe aber unterbrach den Angriff der Gäste und gab Freistoß für unser Team. Den fälligen Freistoß führte Böckmann selbst aus. Er Chippte den Ball zwischen 5-er und 11-er wo Kornhoff eingelaufen war und den eiskalt versenkte. Was für eine Rache. Karma schlägt halt manchmal schneller zurück als man gucken kann. Leider währte auch dieses mal die Freude nicht lange. Schon 4 Minuten später gab es einen Elfmeter für die Gäste. Diesen konnte Weber leider nicht entschärfen. So stand es in der 72. Minute 2:2. Aber die Supergalktischen steckten nicht zurück. In Minute 85 ging es so schnell das der Gast gar nicht wusste wie ihm geschieht. Pass an der Mittelinie von Niemeier auf Böckmann, der steckt durch auf „Vollgas-Leo“ und der versenkt eiskalt zum 3:2. Jetzt hieß es verteidigen und bloß nicht wieder einen kassieren. Als jedoch der Schiri 5 Minuten später abpfiff, war der erste Dreier endlich im Sack. DERBYSIEG!!!

Impr Roesebeck 1

Impr Roesebeck 2

Hervorzuheben ist auch, dass einen riesigen Anteil daran der hervorragend aufgelegte Weber im Tor hat, der wieder einmal mit grandiosen Paraden auf sich aufmerksam machte.

Im nächsten Spiel geht es dann nach Herstelle. Anstoß ist um 14:00 Uhr

Impr Roesebeck 8

Impr Roesebeck 9

Impr Roesebeck 10