Home

11:0 Sieg gesgen Nörde/Ossendorf

Am letzten Spieltag war am Pfingsfreitag die SG aus Nörde und Ossendorf zu Gast im Körbecker Bruch. Nörde hatte in der Vorwoche den Klassenerhalt klar gemacht und unser Team wollte die Chance auf den Aufstieg waren. Dafür musste allerdings Spitzenreiter Gehrden/Altenheerse in Manrode Punkte liegen lassen. Am letzten Spieltag entschied sich Trainer Olejak für folgende Elf:

Die Gäste beschränkten sich von Beginn an nur auf´s Verteidigen und Team I benötigte etwas Zeit um ins Spiel zu kommen. Dies könnte daran liegen, dass König Thomas Redeker, seine Hofmänner und die Heimatvereinvörstände der Mannschaft eine halbe Stunde vor Spielbeginn ein Ständchen des Körbecker Musikverein entfingen. So wurde die Spielvorbereitung gestört. Teilweise waren nur 7 Leute beim Warmmachen. Ab der 19 Minute lief es dann und Alex Hengst eröffnet den Torregen per Kopf. Schon eine Minute später erhöht Jan Watermeier auf 2:0 und noch vor der Halbzeitpause schiebt erneut Jan Watermeier zum 3:0 ein. 

In der zweiten Halbzeit lies der Wiederstand der Gäste, die mit einer Notelf angereist waren, zusehend nach. Dies nutzte unser Team aus und erzielte in Person von Thomas Redeker, 3x Felix Herold, Florian Bremer, Alexander Hengst, Sebastian Merfeld und Niklas Bremer die weiteren Tore zum 11:0 Endstand. Somit konnte am letzten Spieltag der höchste Sieg der Kreisliga B in diesem Jahr erzielt werden. Allerdings hat das nichts gebracht. Der SuS aus Gehrden und Altenheerse gab sich in Manrode keine Blöße und siegte souverän mit 6:2. Also bleibt für unsere Mannschaft nur der unbeliebte Vizemeistertitel und es geht in der nächsten Saison in der Kreisliga B weiter.

 

Wechsel:

46. Min Felix Herold für Niklas Hanke

55. Min Leonhard Kornhoff für Niklas Bremer

65. Min Sebastian Merfeld für Moritz Dierkes

75 Min Niklas Hanke für Thomas Redeker

80 Min Niklas Bremer für Florian Bremer

 

Auch an dieser Stelle noch einmal einen Glückwunsch an den Aufsteiger. Beide Mannschaften hatten es verdient in die Kreisliga A aufzusteigen am Ende kann es aber nur einer machen.

Quelle Bilder: fupa.net

Quelle Bilder: Westfalen Blatt, Charlotte Fricke