Home

Neue Trikots für die Alten Herren

Nachdem die Altgalaktischen das erste Spiel in der Gruppenphase des Kreispokals Ü32 gegen die SG Bad Driburg/Alhausen/Reelsen mit einem gerechten 3:3 Unentschieden beendeten, gestaltete sich für das zweite Gruppenspiel eine ähnliche Ausgangssituation wie im letztjährigen Kreispokal.

 

Die Altgalaktischen in einem neuen Gewand

Gut Ding braucht Weile“ oder „Was lange währt, wird gut“. So kann man den langen Bestellprozess der neuen Trikots beschreiben, der mit einigen Komplikationen verbunden war. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Trikotsatz (1 + 15) wurde bei Adidas individuell durch uns gestaltet und kommt nicht von der Stange.

 

h.v.l.: Christian Wrede, Mario Laskowski, Martin Waldeyer, Christian Walther, Stephan Bömelburg, Christian Löhr und Hartmut Konze, v.v.l.: Marco Henke, Marc Niemeier, Dennis Henke, Sebastian Nolte, Ilja Beckel, Stefan Riepe und Johannes Klare

 

 

Wir, die Alten Herren der SG Bühne/Körbecke, möchten uns bei unseren Sponsoren bedanken, ohne deren Hilfe eine Anschaffung in der Größenordnung nicht oder nur sehr schwer möglich gewesen wäre.

  • Firma Martin Wrede, Bühne

Heizung – Lüftung – Sanitär

 

  • 1. FC Bühne

  • VfB Körbecke

 

8:1 gegen die SG Bellersen/AA Nethetal/Bökendorf

Zuschauer: ca. 40

In der letzten Saison trafen beide Mannschaften schon einmal in der Gruppenphase aufeinander. Da gingen die Altgalaktischen mit einem mühsamen 5:2 vom Platz.

Link zum damaligen Bericht:

https://fcbuehne.de/index.php/fussball/fb-berichte/304-die-altgalaktischen-weiter-auf-erfolgskurs

 

Aufgrund der Tabellenkonstellation (punkt- und torgleich mit der SG Bad Driburg/Alhausen/Reelsen) in der Dreiergruppe, in der der nur der Gruppenerste weiterkommt, musste ein sehr deutlicher Sieg her. Nur so konnte man die Voraussetzungen für den Einzug in die KO-Phase schaffen und die SG Bad Driburg für ihr letztes Spiel unter Druck setzten.

 

Die Aufstellung: (4:3:2:1)

Torwart: Sebastian „Knösel“ Nolte

Abwehr: Hartmut Konze, Christian „Buschi“ Löhr, Mario Laskowski, Marco Henke

Mittelfeld: Christian „Letsche“ Wrede, Johannes „Jonny“ Klare, Stephan „Bömmel“ Bömelburg,

Christian Walther, Marc Niemeier

Sturm: Ilja Beckel

 

Ergänzungsspieler: Dennis Henke, Stefan Riepe, Martin „Willi“ Waldeyer, Alex Hoff

 

Vor dem Spiel versuchten Hartmut und Marc den Druck von der der Mannschaft zu nehmen, damit trotz des benötigt hohen Sieges keiner verkrampfte.

Wie im letzten Aufeinandertreffen sollte auch diesmal erst der zweite Durchgang zum erwarteten Erfolg führen.

Der gegnerische Stürmer, Simon Hübner, wurde am Anfang der Partie aufgrund seiner Körperfülle sowohl bei seinen Lauffähigkeiten als auch bei seinen technischen Anlagen unterschätzt. Mit seinem hervorragenden Ballsicherungsverhalten stellte er die Abwehr um Libero Hartmut Konze nicht nur einmal vor Rätzel. Neben seinem Tor zur 0:1 Führung in der 8. Spielminute, scheiterte er zudem noch zweimal alleine vor unserem glänzend aufgelegten Torwart Knösel auftauchend. Die Abwehr stellte sich in der Folge besser auf ihn und seine offensiven Mitspieler ein. Dies und die schwindende Laufbereitschaft des Gastes ließen die Angriffsbemühungen zunehmend schwinden.

Zwischendurch erzielte Ilja Beckel in der 15. Minute den 1:1 Ausgleich mit einem Abstaubertor. Letsche traf nach einer sehenswerten Kombination mit einem schönen Treffer gegen die Laufrichtung des Gästefängers eine Minute nach dem Ausgleich zum 2:1 Halbzeitstand.

In der Halbzeit wurde mit den Wechseln (Willi für Hartmut und Stefan Riepe für Marco Henke) mehr Laufpower eingewechselt, um den mittlerweile müde gespielten Gast einbrechen zu lassen. Durch den Wechsel wurde Ilja nach hinten auf den Libero gezogen. Stefan übernahm Letsches Aufgaben. Letsche und Willi sollten das Offensivspiel ankurbeln. Zudem wurden später noch Dennis Henke und Alex Hoff eingewechselt, die das nun folgende Offensivfeuerwerk noch mehr befeuerten. Wohl dem, der so einwechseln kann.

Nun folgten Chancen im Minutentakt. Einige Hundertprozentige wurden schon in der ersten Halbzeit liegengelassen, aber alleine in der zweiten Hälfte hätten die Altgalaktischen locker 15 Tore schießen müssen. Und das ist nicht übertrieben.

Aber wir wollen mal nicht so sein, sechs Tore in einer Halbzeit sind auch in Ordnung ;-).

3:1 Willi (50. Minute)

4:1 Bömmel (55. Minute)

5:1 Buschi (61. Minute)

6:1 Marc (70. Minute)

7:1 Willi (72. Minute)

8:1 Mario (77. Minute)

 

Der Gegner hatte in der zweiten Hälfte nichts mehr entgegenzusetzten und der Fänger der Altgalaktischen hatte gefühlt nur einen Ballkontakt.

Der Sieg war mehr als nur verdient und fiel im Großen und Ganzen noch fünf oder sechs Tore zu niedrig aus.

Und wie waren die neuen Trikots? Neben dem guten Aussehen haben sie auch noch einen Vorteil. „Durch die grellen gelben Hosen fällt einem der eigene Mitspieler schon auf, auch wenn man gar nicht ganz hochschaut.“ : so Bömmel nach dem Spiel.

Die Altgalaktischen haben vorgelegt und die SG Bad Driburg muss nun im letzten Gruppenspiel gegen die SG Bellersen mindestens acht Tore bei einer Tordifferenz von sieben Toren schießen. Mal sehen, wie sie mit diesem Druck umgehen können.

 

Marc und Hartmut

Die Alten Herren

September 2018