Home

 AH I

Altgalaktisch ins Halbfinale des Kreispokals

Klar besser und verdient zum 4:0 Sieg gegen den SV Dringenberg

Samstag, 28.04.2018, 17:10 Uhr im Alsterstadion Bühne

Nach dem souveränen 6:1 Sieg im Achtelfinale gg. die SG Siddessen / Niesen vor zwei Wochen, versprachen wir Euch, dass Ihr es nicht bereuen würdet, uns auch an diesem Samstag wieder so toll zu unterstützen. Dass das Spiel mit zehnminütiger Verzögerung begann, lag weniger an den sich im Anmarsch befindlichen „Zuschauermassen“, sondern vielmehr an der Verzögerung beim Platzaufbau (Linien müssen nun Mal sein). Aber mit knapp 70 Zuschauerinnen und Zuschauern (darunter auch „Spione“ J unseres Halbfinalgegners aus Brakel) fanden so viele wie selten in der bisherigen mannschaftsübergreifenden Spielzeit ins Alsterstadion. Und sie sollten es nicht bereuen.

Das Trainerduo hatte den Gegner wieder sehr gut ausgerechnet und die starken Torschützen Michael Fieseler und Detlef Bannenberg des SV Dringenberg als „sehr betreuungswert“ identifiziert.

Im Gegensatz zur Vorwoche stand die eigene Mannschaft diesmal jedoch nicht unter einem so guten Stern. Vom Verletzungspech („Mascha“ Matthias Wrede / Zerrung, „Mult“ Mathias Engemann / Knie) geplagt, ließen weitere Absagen im Vorfeld des Spiels den Kader auf zwölf Spieler (einer davon Mult) schrumpfen. Marc / Muskelprobleme und Hartmut / Rückennerv eingeklemmt wollten eigentlich das Spiel von außen betrachten und nur bei Not als Ergänzungsspieler zur Verfügung stehen. Aber beide mussten von Anfang an mit ran (mit 600er Ibu ging es bei Beiden schon J). Zumindest in der ersten Halbzeit war das vielleicht gar nicht so schlecht ;-) (siehe unten).

Die Aufstellung: (3:4:2:1)

Torwart:         Sebastian Niggemann

Abwehr:         Mario Laskowski, Heiko Weber, Thomas Deak

Mittelfeld:       „Letsche“ Christian Wrede, Andre Sima, Marc Niemeier,
„Buschi“ Christian Löhr

„Ata“ Atacan Okur, Christian Walther

Sturm:                        Hartmut Konze

Ergänzungsspieler: „Mult“ Mathias Engemann (musste Gott sei Dank nicht eingesetzt werden und ist somit hoffentlich bis zum Halbfinale wieder fit)

Der junge, sehr gut agierende und mit viel Übersicht sowie Fingerspitzengefühl ausgestattete Schiedsrichter Justus Rehermann (SV Eintracht Haarbrück-Jakobsberg e. V.) pfiff das Spiel um 17:10 Uhr an.

Das Geläuf war im Vorfeld durch „Kalla“ Karl Klare hervorragend auf die richtige Länge gebracht worden und grundsätzlich bis auf die bekannte „Teichecke“ für das technische Passspiel unserer Jungs bestens vorbereitet.

 AH II

Diesmal war die Abtastungsphase auf ein dreiminütiges Minimum beschränkt, als Marc Niemeier schon in der 3. Minute einen Abpraller in seiner bekannten eiskalten Manier trocken zum 1:0 verwandelte. Also Zuschauerinnen und Zuschauer, Pünktlichkeit kann sich durchaus lohnen.

Grundsätzlich hatten wir das Spiel im Griff. Als Hartmut Konze Mitte der ersten Halbzeit nach einem Doppelpass mit Andre Sima nur den Pfosten traf (der Ball kullerte anschließend parallel zur Linie auf die andere Seite des Tores) und noch die ein oder andere gute Stafette durch unser klasse Mittelfeld lief, dachten wir schon, dass das nächste Tor nur eine Frage der Zeit wäre. Aber der Gegner hatte Ende der ersten Halbzeit seine stärkste Drangphase, in der unsere Abwehr um den wiedermal sicher agierenden Torhüter Sebastian Niggemann einiges zu tun hatte. Andre Sima war aufgrund der doch sehr offensiven Ausrichtung des SV Dringenberg mit drei Stürmern auf einmal zum Verteidiger geworden. Jetzt war deutlich, dass das Trainerduo aufgrund des eigenen Mitwirkens diese Lage nicht ausreichend bemerkte.

Mitten in die Angriffsbemühungen der Dringenberger nötigte „Ata“ durch geschicktes Fummeln dem Gegner in aussichtsreicher Position ein Foulspiel ab, dass der Unparteiische mit einem Freistoß ahndete. Wie schon so oft im Training geübt, reichte ein kurzer Blickkontakt zwischen Marc und „Ata“ aus und schon legte Marc den Ball nach links raus. „Ata“ umkurvte noch einen Gegenspieler, zog auf die Außenlinie und bediente den freistehenden Hartmut Konze, der direkt in das Tor einschoss. Mit dem 2:0 in der 40. Minute pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeitpause.

Die Zuschauer und wir waren uns alle einig. Das Tor kam zur rechten Zeit.

In der Pause stellten wir ein wenig um, damit Andre seine PS noch besser auf den Rasen bringen konnte. (O-Ton Andre: „Ich habe noch richtig Dampf und will endlich mal richtig laufen!“) Gesagt, getan: „Buschi“ wurde von außen als dritter Verteidiger in die Mitte gezogen. Christian Walther wechselt von rechts auf die linke Seite, die er nun unermüdlich beackerte. Und Andre ließ seinen Worten Taten folgen. Die Durchschlagskraft der „Altgalaktischen“ mit ihm als zusätzliche Anspielstation im Mittelfeld erhöhte sich enorm. Das Mittelfeld gehörte uns, die Abwehr sowieso und so hatte Dringenberg bis auf zwei Chancen, eine davon durch Sebastian Niggemann mit vollem Einsatz zu Nichte gemacht, in allen Bereichen das Nachsehen. Bei dem insgesamt fairen Spiel konnten sich die Dringenberger Abwehr dann doch nicht mehr immer mit fairen Mitteln behelfen, woraus auch zwei gelbe Karten aufgrund „schwerer Robustheit“ (den Ball haben sie in diesen Situationen nicht gesehen) innerhalb zweier Minuten resultierten.

Nachdem Andre Sima bei einer der vielen sehr guten Möglichkeiten (u. a. durch „Letsche“) erst noch den Pfosten traf, schob er den Ball nach einer weiteren Zeigerumdrehung im Anschluss einer Hochgeschwindigkeitskombination durch das Mittelfeld in der 62. Minute an dem gegnerischen Torhüter vorbei zum 3:0 ins Tor.

Die bis hierhin sowieso schon geringe Gegenwehr der Dringenberger war nun fast ganz dahin. Nicht nur einer von ihnen meinte, dass sie ja im Schnitt viel älter als wir seien. Ja und, wen juckt das????

Nach einer scharfen hereingeschlagenen Ecke von „Ata“ köpfte Mario Laskowski in der 72. Minute aus gefühlten 2,5 Metern Höhe unhaltbar zum 4:0 ein.

Damit reihten sich Andre und Mario als Spieler Nummer 14 und 15 in die Torschützenliste des laufenden Kreispokalwettbewerbes ein.

In sechs Spielen haben die „Altgalaktischen“ bisher 28 Treffer erzielen können, und das bei nur sechs Gegentreffern.

Als das Spiel durch den Unparteiischen nach 80 Minuten abgepfiffen wurde, waren sich alle auf und neben dem Platz einig:

Das Spiel hatte nur einen Sieger verdient, und zwar waren das die „Altgalaktischen“.

Wir hoffen, dass wir Euch mit unserem Offensivfußball verbunden mit Kampf und Technik Appetit auf das Halbfinale gemacht haben. Deshalb laden wir Euch alle gerne ein, wieder unsere Gäste und Unterstützer zu sein.

Das Halbfinale findet schon am kommenden Samstag, 05.05.2018 um 17:00 Uhr im Alsterstadion statt. Der Gegner wir die wohl mit am stärksten einzustufende Mannschaft der SpVg 20 Brakel sein. Bei den zwei Freundschaftsspielen im letzten Jahr trennten wir uns jeweils 1:1 Unentschieden. Trotz der wenigen Toren waren es zwei sehr gute Spiele auf einem hohen technischen Niveau.

Wie beim letzten Mal: Macht bitte ein wenig Werbung, dann klappt es vielleicht mit einer dreistelligen Besucherzahl. Und wir werden wieder alles dafür tun, dass ihr Euer Kommen nicht bereuen werdet. Wir brauchen Eure Unterstützung für den möglichen Einzug ins Finale.

Marc und Hartmut

Die „Altgalaktischen“

April 2018